Eröffnungsausstellung des neuen Kunsthaus Baselland

Violett-bläulich, je nach Pigmentierung, schimmern sie durch unsere Haut wie ein geheimes Netzwerk, darin fliessend, unser rotes Blut: die Adern als röhrenförmiges Transportmittel und lebenswichtiger Bestandteil des Blutkreislaufes. In ihnen manifestiert sich ein grundlegendes Element des Menschseins. Genau diesem faszinierenden Thema bin ich in meiner neuesten Arbeit ADER für das Kunsthaus Baselland nachgegangen. "Ader" zeichnet sich durch das Thema der Durchlässigkeit aus, welches besonders im Zusammenspiel von meiner Arbeit und Architektur zum Ausdruck kommt. Dieses Museum ist ein Zuhause für Experimente im Raum und schafft dadurch neue Verknüpfungen und Bedeutungsebenen. Hier lässt es sich tief in Welten von Übersetzer*innen, Autor*innen und Künstler*innen eintauchen. Das Haus als ein grosses Gefäss, das von vielen Blutgefässen durchzogen ist. Dieses Haus öffnet damit einen faszinierenden Blick auf die Komplexität und Verwundbarkeit unseres Seins.

"Rewilding"

Vernissage 13.4.2024 

13.4. - 18.8.2024

Monira Al Qadiri, El Anatsui, Thérèse Bolliger, Andrea Bowers, Renate Buser, Tony Cokes, Anne-Lise Coste, Rochelle Feinstein, Simone Forti, Gabrielle Goliath, Joan Jonas, Daniela Keiser, Anna Maria Maiolino, Laura Mietrup, Alexandra Navratil, Jacob Ott, Marine Pagès, Pipilotti Rist, Leonor Serrano Rivas, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, Tatiana Trouvé, Naama Tsabar, Anna Winteler sowie mit Piero Golia, Monica Klingler, Dirk Koy & Ben Kaczor, Les Reines Prochaines, Ott Orchester & Mariana Murcia 

Kunsthaus Baselland, Helsinki-Strasse 5, 4142 Münchenstein / Basel

ART & PHOTOGRAPHY Spring Term 2024 Open to the Interested Public

blau – bleu – blue – azul. Cyanotypie im Augenblick

Künstlerinnengespräch mit Daniela Keiser (Zürich), Dr.Stella Jungmann und Professorin Dr.Bettina Gockel

23. Mai, 18.15–19.30 Uhr, Rämistrasse 59, Raum: RAA-G-15, Universität Zürich

Die Schweizer Fotografin Daniela Keiser war im Frühjahrssemester 2023 als Visiting Artist an der “Lehr- und Forschungsstelle für Theorie und Geschichte der Fotografie” am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich tätig. Die Studierenden lernten im Rahmen der von Keiser angebotenen Übung die Geschichte und Technik der Cyanotypie kennen und fertigten selber fotografische Werke an. Als Basis für das Vorhaben diente das Abbatiale Bellelay im Berner-Jura. Das umgenutzte Areal des Klosters und ihre unmittelbare Umgebung fungierten als Ort der Inspiration, an dem die Studierenden ihre künstlerischen Projekte konzipieren und entwickeln konnten. Die Künstlerin gibt uns einen Einblick in ihre künstlerische Herangehensweise und in die Zusammenarbeit mit den Studierenden.

Veranstaltungen der Lehr- und Forschungsstelle für Theorie und Geschichte der Fotografie, Kunsthistorisches Institut, UZH ©2024, TGF 

Video*kunst - Ausstellung 

18. November 2023 bis 18. Februar 2024
Die Videokunst ist mittlerweile 60 Jahre alt. Waren es zu Beginn vor allem auf Monitoren gezeigte Arbeiten, dieumständlich, teuer und aufwändig produziert wurden, ist die Videotechnik heute für so gut  wie jeden zugänglich und somit auch in allen Museen, Galerien und Kunstmessen angekommen. Video  ist heute nicht mehr wegzudenken. Aus den einst Ein-Kanal Monitorarbeiten wurden raumfüllende, begehbare  Installationen. Im Kunsthaus Zofingen gibt es Arbeiten auf Monitoren und als Projektion, Videostills und Skulpturen. Vertreten sind Künstlerinnen, welche gerade erst am Anfang ihrer Kariere stehen und andere, welche national oder sogar international in der Kunst Massstäbe gesetzt haben.

Vernissage: 18. November

Mit Werken von: Judith Albert, BiglerWeibel, Daniela Keiser, Sarah Hugentobler, Luzia Hürzeler, Zilla  Leutenegger, Ingeborg Lüscher, Andrea Nottaris, Franziska Megert, Elodie Pong, Ursula Palla, Anouk  Sebald, Annelies Štrba

Eine Videokunstausstellung kuratiert von Aufdi Aufdermauer, Eva Bigler und Karin Wegmüller.

Kunsthaus Zofingen, General-Guisan-Strasse 12, Zofingen

Parlament der Pflanzen

5.5.-22.10.2023 

Polly Apfelbaum, Ursula Biemann, Anna Hilti, Alevtina Kakhidze, Jochen Lempert, Rivane Neuenschwander & Mariana Lacerda, Uriel Orlow, Silke Schatz, Thomas Struth, Athena Vida, Miki Yui, Zheng Bo.

Teil der Ausstellung sind zwei Inserts, der Projektraum im Seitenlichtsaal sowie vielfältige weitere Kollaborationen und Kooperationen:

Politik der Pflanzen
kuratiert von Linda Schädler, Leiterin der Graphischen Sammlung ETH Zürich.
Ausgehend vom Bestand der Graphischen Sammlung der ETH sind zeitgenössische künstlerische Positionen zu entdecken, die sich mit aktuellen Themen beschäftigen: u.a. Grenzziehungen, der Frage nach dem Eigenen und Fremden, nach der Dominanz von Kultur oder Natur, aber auch mit ökonomischen Interessen oder geopolitischen Dimensionen natürlicher Ressourcen.
Beteiligte Künstler:innen: Mireille Gros, Matthew Day Jackson, Monica Ursina Jäger, Daniela Keiser, Pascal Schwaighofer, Melanie Smith, Sebastian Utzni.

Kunstmuseum Liechtenstein, Städtle 32, 9490 Vaduz, Liechtenstein

Das grosse Ticken – Le silence des oiseaux chanteurs
 
17.06–03.09.2023
​​​​​​​Abbatiale Bellelay

Vernissage | Opening: 17.06.2023, 14:00

FR
La Fondation de l’abbatiale de Bellelay se réjouit d’accueillir cet été l’artiste Daniela Keiser qui présente Das grosse Ticken – Le silence des oiseaux chanteurs, son exposition la plus ambitieuse à ce jour en Suisse romande. Partant du sol calcaire jurassien d’où ont été tirés les matériaux de construction de l’église baroque, Daniela Keiser crée une riche imagerie où s’entrecroisent diverses histoires du monde – d’ordres géologiques, linguistiques ou anthropologiques – jusqu’à la période actuelle de l’Anthropocène.

DE
Die Stiftung des Klosters Bellelay freut sich, diesen Sommer die Künstlerin Daniela Keiser zu empfangen, die mit Das grosse Ticken – Le silence des oiseaux chanteurs ihre bislang umfangreichste Ausstellung in der Romandie präsentiert. Ausgehend vom jurassischen Kalksteinboden, aus dem das Baumaterial für die Barockkirche gewonnen wurde, erstellt Daniela Keiser eine reiche Bilderwelt, in der sich verschiedene Weltgeschichten – geologischer, linguistischer oder anthropologischer Art – bis hin zur aktuellen Epoche des Anthropozäns überschneiden.

EN
The Fondation de l’abbatiale de Bellelay is delighted to showcase the work of Daniela Keiser this summer. She will present Das grosse Ticken – Le silence des oiseaux chanteurs, her most comprehensive exhibition to date in French-speaking Switzerland. Taking as a starting point the Jura limestone soil from which the building materials for the baroque church were extracted, Daniela Keiser creates a rich imagery in which various histories of the world – geological, linguistic or anthropological – are intertwined up to the current Anthropocene period.

Abbatiale Bellelay, 2713 Bellelay (Saicourt, BE) www.abbatialebellelay.ch

Daniela Keiser „Umm-images“ Diainstallation, Detailansicht aus der 80-teiligen Serie (2021-23)

BLUE LINKS
CYANOTYPES
DANIELA KEISER 

30. MÄRZ – 26. JUNI 2022 

GRAPHISCHE SAMMLUNG, ETH ZÜRICH, RÄMISTRASSE 101, Zürich, Kuratorin: Linda Schädler, Leiterin Graphische Sammlung ETH Zürich 

Eine Kooperation der Graphischen Sammlung ETH Zürich, Dr. Linda Schädler, mit dem Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Dr. Stephanie Buck und Dr. Björn Egging und dem Ulster Museum, Belfast, Anna Liesching. Kupferstich-Kabinett, Dresden www.kupferstich-kabinett.skd.museum Ulster Museum, Belfast www.nmni.com

Videos: 

https://www.youtube.com/watch?v=7ki2-qYgQ-8

https://www.youtube.com/watch?v=NFucCIP3ubA&t=1s

Musik: Audioscope, Zürich

 

London – Being in the Library (Kategorie Konzeptionell-künstlerischer Fotobildband)

Deutscher Fotobuchpreise 21/22 in Bronze

Verlag: Parkbooks
Bildautorin: Daniela Keiser
Textautoren: David Adjaye, Philip Ursprung
Gestaltung: Bonbon, Zürich

Der Deutsche Fotobuchpreis 21|22 wird präsentiert:

Goethe Institut Hongkong: 2. Dez. 2021 bis 15. Januar 2022
Musashino Art University Tokyo: 16. bis 31. Mai 2022
Stuttgarter Buchwochen: 11. bis 28. November 2021 
Forum für Fotografie Köln: 13. März bis 7. Mai 2022 
Regierungspräsidium Karlsruhe: t.b.a. 
Frankfurter Buchmesse: 19. bis 23. Oktober 2022

Weitere Ausstellungstermine sind in Planung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unser DFBP-Orga-Team. Vielen Dank!
Wanderausstellung 21|22: Ab 11. November sind die Deutschen Fotobücher auf den @stuttgarter_buchwochen im Haus der Wirtschaft zu sehen.
Die Preisverleihung des Deutschen Fotobuchpreis 21|22 findet an der Hochschule der Medien statt. Verfolgen kann man die Veranstaltung live am 19.November im Netz, auf YouTube. Beginn ist 17:30 Uhr.

It’s a… Women’s Women’s Women’s World!

Sichtbarkeit der Künstlerinnen - eine Dauerausstellung

«It’s a… Women’s Women’s Women’s World!» ist in Kooperation mit der Kunsthistorikerin Bettina Meier-Bickel entstanden und zeigt eine Auswahl an Kunstwerken von Künstlerinnen der Kunstsammlung der Stadt Zürich.

Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich, (freier Eintritt), Mo–Fr ab 8 Uhr

Das Themenspektrum der 13 Künstlerinnen unterschiedlicher Generationen ist breit. Arbeiten in allen möglichen Medien – Malerei, Skulptur, Zeichnung, Fotografie und Video – zu verschiedenen Thematiken werden im Bistro und in den Räumlichkeiten des Hauses präsentiert. Identität, Individualität, Vergänglichkeit, Körperlichkeit und das Hinterfragen von Realitäten werden auf unterschiedlichste Weise angegangen. Es werden Werke von Delphine Chapuis Schmitz, Barbara Davatz, Clare Goodwin, Andrea Heller, Daniela Keiser, Zilla Leutenegger, Verena Loewensberg, Manon, Pipilotti Rist, Katja Schenker, Shirana Shahbazi, Loredana Sperini, Annelies Štrba und Milva Stutz.

Neben dem 50-jährigen Jubiläum des Frauenstimm- und Wahlrechts in der Schweiz hat auch die von Frauen geprägte Geschichte des Hauses selbst, den Anstoss zur Ausstellung gegeben. Die erste Stadträtin Emilie Lieberherr sowie weitere Pionierinnen haben dieses Haus seit Jahrhunderten mitgeprägt. So war beispielsweise 1894 der von gutbürgerlichen Frauen gegründete Zürcher Frauenverein auf der Suche nach einem geegneten Speiselokal. Es war oberstes Ziel des Vereins, den damals herrschenden Alkoholismus der Männer zu bekämpfen. Im Karli, wie das Debattierhaus früher genannt wurde, wurden sie fündig.

Mit dieser Ausstellung wollen wir Pionierinnen ehren, ihnen weiterhin eine Plattform geben und ihre Sichtbarkeit erhöhen.

NEUERSCHEINUNG:

Blue Links
Cyanotypes

Herausgeber: Graphische Sammlung ETH Zürich, Linda Schädler

Texte: Linda Schädler, Björn Egging, Tim Kammasch, Anna Liesching, Annete Bhagwati, Nina Buchmann, Cyril Chelle-Michou, Nevine Fayek, Andreas Fiedler, Lavinia Heisenberg, Sabine Karg, Fiona Siegenthaler, Luca Thanei, Anna Wickenhauser, Iris Wolf. Gestaltung: Teo Schifferli with Dimitris Giannoulas

Erschienen anlässlich der Ausstellung in der Graphischen Sammlung ETH Zürich vom 30. März 2022 bis 26. Juni 2022.

VfmK Verlag für moderne Kunst GmbH

Format: 33.5 × 24.5 cm, 310 Seiten
Sprache: Deutsch und Englisch
ISBN: 978-3-903572-89-8

Ist u.a in der Buchhandlung im Volkshaus Zürich erhältlich.

LONDON – BEING IN THE LIBRARY 

Publikation

The impact of David Adjaye’s architecture, reflected by Daniela Keiser
Edited and with photographs by Daniela Keiser. With a conversation with David Adjaye by Philip Ursprung
Verlag: PARK BOOKS 2021
1st edition, 2021
Text in English
Paperback
280 pages, 152 color illustrations
14 x 19 cm
ISBN 978-3-03860-234-7

In and Out of Translation

Zeitung

Die vorliegende Zeitung erscheint anlässlich des HKB-Laboratoriums 2020/21, welches unter dem Titel «ÜberSetzen» durchgeführt wird. Alle Arbeiten wurden von Studierenden als analoge Collagen entwickelt.

Durch das Übertragen einer Sprache in eine andere wechselt auch der kulturelle Hintergrund. Wort und Bild lesen und verknüpfen wir unweigerlich mit ihrem jeweiligen geografischen, soziologischen und historischen Umfeld sowie mit unserer kulturellen Herkunft. Mit der Technik der analogen Collage wird es möglich, Bild und Wort aus ihrem realen Kontext zu lösen und in einen künstlichen Bildraum zu übertragen. Dieses Vorgehen führt dazu, dass Bild und Text von ihrer Bedeutung befreit werden und gemeinsam neue Aussagen generieren. Die hier veröffentlichten Collagen, in denen die Herkunft der verwendeten Materialien noch mitschwingt, sind eine Folge dieser Art von Übersetzung.

Das Y-Projekt «Akt der Übersetzung» fand unter Mitwirkung folgender Gastreferenten statt: Nevine Fayek (Arabistik, Freie Universität Münster, Münster und Kairo), Husseni El Hefni (Übersetzer und Dolmetscher, Zürich)

Format: 51 x 35 cm, 40 Seiten, Auflage 100, Gestaltung Carla Berger und Jonas Howald, Zürich

radschlagen - fer la rouda - do cartwheels

Daumenkino

Die Künstlerin Daniela Keiser forderte Primarschulkinder aus Zuoz 2016 dazu auf, in den langen, mit roten Teppichen ausgelegten Gängen des Hotels Castell Rad zu schlagen. 

Daumenkino, Kinderbuch (dt./rätoromanisch-puter/engl.), Lektorat und Übersetzungen von Miriam Wiesel, Cynthia Stucki und Guadench Dazzi, Gestaltung Romy Strasser, Herausgegeben von Ruedi Bechtler

144 Seiten, 9,2 x 15,7 cm, Vexer Verlag 2020
ISBN: 978-3-907112-24-3

 

Treffen für Übersetzung

Taschenbuch

Gesprächsrunde im Atelier der Künstlerin mit Husseni El Hefni, Hatice Gülşen Güler, Rashid Jassim, Tim Kammasch, Georg Rutishauser, Susanne Schanda, Catherine Schelbert, Mustafa Yesildeniz und Daniela Keiser

96 Seiten, 17 x 12 cm, Klebebindung, Gestaltung Georg Rutishauser, Zürich, edition fink, Zürich 2018
ISBN 978-3-03746-227-0

In and Out of Translation 

Taschenbuch (engl.), 1997-2015

Erscheint als Band 8 in der Taschenbuchreihe fink twice

414 Seiten, 47 ganzs. Abb. und 159 Textfaksimile, 20 x 14,5 cm, Klebebindung, Gestaltung Georg Rutishauser, Zürich. fink twiceZürich 2018
ISBN 978-3-03746-508-0

KAIRO

Frühstücksgasse, Nachtkaffee, Cinéma Odeon

Bildband

In drei Serien gegliedert, fügt sich die umfangreiche Sammlung der im Winter 2008/09 in Kairo entstandenen Fotografien von Daniela Keiser in diesem Bildband zusammen. Vom Innern eines Gebäudes an der Champollion Road aus beobachtet, entfaltet sich in 296 Fotografien ein Bild des angrenzenden Areals. Immer wieder erscheinen dieselben Gebäude, Dächer und Bäume, im Mittagslicht, bei Sonnenuntergang oder nachts im Widerschein elektrischer Beleuchtung. Eine Wiederholung, die unsere Wahrnehmung schärft. Leichte Verschiebungen von Perspektive, Tageszeit und Wetter lenken den Blick auf immer wieder neue Details. 

Den Bildband begleitet eine Sammlung von Gesprächen, in denen – ausgehend vom Betrachten der Fotografien – der ägyptische Alltag im Zentrum steht. Die akustischen Aufzeichnungen dieser Beobachtungen, Schilderungen und Erzählungen eröffnen zusätzliche Einblicke in dieses Stadtviertel. Sie sind als Audiosequenzen online zugänglich und können nebst weiterführenden Informationen über die Projektwebsite abgerufen werden. www.editionfink.ch/kairo

Herausgegeben von Georg Rutishauser

Gespräche von Romana Costa und Daniela Keiser mit Mohamed Abdel Aziz, Nevine Fayek, Husseni El Hefni, Thomas Seelig, Susanne Schanda, Laila Samy, Laila Soliman, Astrid Frefel, Mustafa Rizk und Mahmoud Hanafy 

256/224/112 Seiten, 296 Abb. in Farbe, 28,5 x 19 cm, Fadenheftung, 3 Broschuren ohne Umschlag, Schuber mit Schutzumschlag

edition fink, Zürich 2016

ISBN 978-3-03746-199-0